Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Have any Questions? +01 123 444 555


REFERENZEN

DETAILS

Details

Hochwasserschutz


Hochwasserschutz Traben-Trabach, Stadtteil Trarbach

  • Auftraggeber:
    Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord Regionalstelle Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft, Bodenschutz, Trier
  • Projektstandort:
    Traben-Trarbach, Stadtteil Trarbach
  • Leistungsspektrum:
    • Machbarkeitsstudie
    • Projektunterlage
    • Entwurfs- und Genehmigungsplanung
    • Ausführungsplanung
    • Bauüberwachung
    • Hochwasserschutz
    • Gewässerausbau
Projektbeschreibung

Die Doppelstadt Traben-Trarbach liegt im unmittelbaren Überschwemmungsgebiet der Mosel. Der Stadtteil Trarbach ist hiervon aufgrund seiner Höhenlage besonders betroffen. Der von der Überflutung bedrohte Bereich umfasst weitestgehend den alten Ortskern.

Trarbach liegt im Einmündungsbereich des Kautenbaches. Zusätzlich zu den Hochwasserschutzmaßnahmen entlang der Mosel wird daher ein Schutz am Bachlauf notwendig, da sich im Hochwasserfall der Wasserspiegel des Kautenbaches auf das Moselniveau einpegelt..

Fortsetzung

Ziel der Maßnahme ist es, Trarbach bis zu 10-jährigen Hochwasserereignissen zu schützen. Hierzu sind neue Hochwasserschutzmauern zu errichten bzw. vorhandene Bauwerke mit zu benutzen.

Der Hochwasserschutz wird entlang der B 53, die zwischen dem Moselvorland und der Ortsbebauung verläuft, geführt. Die vorhandene Stützmauer der B 53 wird durch Umbaumaßnahmen in die Maßnahme integriert.

Die neu zu errichtenden Hochwasserschutzmauern werden, um eine Durchströmung des Untergrundes zu verhindern, in Spundwandkonstruktion ausgeführt. Die Spundwand wird oberirdisch bis zum Schutzziel hochgeführt und beidseitig mit Natursteinen verkleidet. Im Bereich der Straßendurchfahrten wird der Hochwasserschutz mit mobilen Elementen sichergestellt.

Insgesamt sind folgende Einzelmaßnahmen erforderlich:

  • Sicherung des Kanalnetzes
  • Erweiterung/Umbau Pumpwerk
  • Umbau bestehende Stützmauer, l = 300 m
  • Hochwasserschutzmauer, l = 160 m
  • Abbruch/Erneuerung Brückenbauwerk
  • Mobiler Hochwasserschutz, l = 80 m
  • Fassadenabdichtungen/-sanierungen

Die Baukosten betrugen rd. 2,3 Mio. €.

<< Zurück

 

Zurück

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK!