Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Have any Questions? +01 123 444 555


REFERENZEN

DETAILS

Details

Abwassertechnik


Stadtentwässerung Koblenz - Erneuerung Zulaufkanal zum Pumpwerk Koblenz-Horchheim, Rohrvortrieb

  • Auftraggeber:
    Stadtentwässerung Koblenz
  • Projektstandort:
    Koblenz, Stadtteil Horchheim
  • Leistungsspektrum:
    • Planung, Ausschreibung, Bauüberwachung
    • Hydraulische Sanierung Kanalnetz
    • Rohrvortrieb
    • innerstädtischer Kanalbau
    • Genehmigungsmanagement
Projektbeschreibung

Am Leinpfad in Horchheim, in Verlängerung der Kirchstraße, wurde die ehemalige Kläranlage abgebrochen und an gleicher Stelle ein Abwasserpumpwerk errichtet.

Zum Anschluss des Entwässerungsnetzes des Stadtteils Horchheim musste die rechtsrheinische Bahnlinie Wiesbaden-Köln mit einem Stahlbetonrohr DN 1200 in einer Länge von 30 m im Rohrvortrieb gekreuzt werden.

Fortsetzung

Umfangreiche Abstimmungsgespräche mit den verschiedenen Dienststellen der DB Netz AG wurden durchgeführt sowie Antragsunterlagen zur Genehmigung der Gleiskreuzung erstellt. Aufgrund der äußeren Randbedingungen, im Besonderen das Arbeiten in der engen Straße, entschied sich die Stadtentwässerung Koblenz, auch die rd. 120 m langen Kanalhaltungen parallel zur Gleisanlage aus den erforderlichen Baugruben im Rohrvortriebsverfahren ausführen zu lassen. Nach Einbau der Stahlbetonvortriebsrohre DN 1200 wurden die Stahlbetonbauwerke als Fertigteile geliefert und in die Rohrstränge in offener Bauweise eingebaut.

Nach Umschluss der Zulaufkanäle und der Seitenzuläufe wurde der Altkanal mit Dämmer hohl- raumfrei verpresst.

Trotz hoher Auflagen zur Sicherheit des Eisenbahnverkehrs sowie unvorhersehbarer Hindernisse im Boden, konnte die Baumaßnahme in der vorgesehenen Bauzeit und dem bei der Planung erstellten Kostenrahmen durchgeführt werden.

<< Zurück

 

Zurück

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK!